Besuchsdienst

Komm klopf moal bei deim Noachbaur a, bei'm Alte oder Kranke, hock di zu'm na, diese Zeilen aus einem Gedicht von Jochen König gehen mir nicht aus dem Kopf, diese Worte sind so lieb gemeint, dass mir bei unseren Besuchen das Anklopfen nicht schwer fällt.Heißt es dann, setzt Euch doch,  dann ist das Eis gebrochen. Nette Gespräche tun sich auf, wir bekommen erzählt, wir hören zu, wir dürfen nachfragen. Schnell vergeht  die Zeit und wir „land heit a moal des pressiere“.

Ja, nach einer gewissen Zeit, müssen wir uns aber verabschieden: „Gell ihr kommt doch wieder mal“. Diese Worte sind  für uns ein ganz großes Geschenk. Für uns bedeutet es aber nicht nur ein Glück, dass wir diese Besuche machen können, sondern auch eine große Zufriedenheit. Dankbar treten wir den Heimweg an.

Hab ich Euer Interesse geweckt? Gerne erzählen wir Euch mehr, auch von unserem monatlichen Treffen mit Fr. Richter und Frau von Kietzell in Memmingen.

Diese Seite wird betreut von Anita Klenovsky